Seite wählen

Suchergebnisse

Ergebnisse für:

Das hat Ulrike nicht verdient

Nicht gerade passend zum internationalen Tag gegen Homophobie wurde ULRIKE LUNACEK zum Rücktritt gezwungen – nach einer Hetzkampagne des Boulevards, bei der die Kulturschaffenden des Landes eine eher unrühmliche Rolle spielten. Ich beleuchte die Umstände, bedauere die mangelnde Solidarität der LSBT-Bewegung und finde es abschließend ohnehin besser, dass zumindest Ulrike die türkis-grüne Mesalliance hinter sich lässt.

Diskriminierungsschutz: Levelling-up JETZT!

Der 17. Mai ist der internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie. Die in Wien ansässige Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) hat aus diesem Anlass ihren Bericht über die zweite von ihr durchgeführte Erhebung über die Menschenrechtssituation von LSBTI-Personen in der EU veröffentlicht. Es ist ein weiterer Auftrag an Österreichs Politik, ein Levelling-up beim Diskriminierungsschutz im Gleichbehandlungsrecht umzusetzen. Man darf gespannt sein, ob die ÖVP weiter blockiert.

1970er

In der Folge mehr oder weniger bedeutsame, auf jeden Fall fotografisch dokumentierte Ereignisse aus meinen vier Jahrzehnten Engagement in der Lesben- und Schwulenbewegung Die Fotos können für eine vergrößerte Darstellung angeklickt werden, bei einigen Beiträgen sind dann auch weitere Bilder zu sehen.

1970er

In der Folge mehr oder weniger bedeutsame Ereignisse aus vier Jahrzehnten Engagement in der Lesben- und Schwulenbewegung, um einen Überblick über die breite Palette meiner vielfältigen Aktivitäten im In- und Ausland zu geben. Die Fotos können für eine vergrößerte Darstellung angeklickt werden, bei vielen Beiträgen sind dann auch weitere Bilder zu sehen.

Engagement

Diese Sektion ist noch nicht fertig. Ich bitte um etwas Geduld! Einen kleinen Vorgeschmack findet Ihr aber schon auf meiner Zeitreise.    

Bischofs-Outing (1995)

Am 1. August 1995 outete ich die homosexuellen Neigungen von vier österreichischen Bischöfen. Es war quasi eine Notwehraktion: Jahrelanges Lobbying der Lesben- und Schwulenbewegung, allen voran der HOSI Wien, hatte nichts gefruchtet. Über Jahre hinweg hatte die ÖVP – nicht zuletzt auf Intervention und Geheiß der katholischen Kirche – die Abschaffung der drei diskriminierenden Paragrafen…

DDR-Vergangenheitsbewältigung: Von der Stasi bespitzelt

[et_pb_dp_dmb_module_2541 description="EDUARD STAPEL (1953–2017) Abitur, 1971–1985 Studium der Journalistik und der Evangelischen Theologie sowie Zweites Theologisches Examen, doch nie Ordination zum Pastor aus „anti-homosexuellen“ Gründen, ab 1982 Gründer und Leiter zahlreicher Kirchlicher Arbeitskreise Homosexualität und der Schwulenbewegung in der DDR, 1985–1990 kirchlicher Angestellter für Schwulenarbeit, 1990 Mitbegründer des „Schwulenverbandes in der DDR/in Deutschland“ – heute…

Corona-Ischglgate: „Das ist ja nichts anderes als eine Grippe, die für die allermeisten nicht tödlich ist“

Diesmal ein Blog-Beitrag zu einem Nicht-LSBT-Thema, das aber auch wichtig und aktuell ist. Abwiegeln und Durchtauchen war offenbar die Devise der Tiroler Landesbehörden in Sachen Corona-Bekämpfung. Durch dieses Behördenversagen konnte Ischgl zur größten Corona-Virenschleuder Europas werden. Mindestens 10.000 Ansteckungen in rund 45 Staaten der Welt haben ihren Ursprung in dem Tiroler Skiort genommen. Eine kommentierte Chronologie.

Modernes Hofschranzentum oder Gery Keszler, die Christiane Hörbiger der LSBT-Community

Nach ALFONS HAIDER schmeißt sich jetzt auch GERY KESZLER den Türkisen voll an den Hals. Ziemlich peinlich das Ganze. Dabei fand Keszler vor 20 Jahren noch durchaus kritische Worte zur ÖVP, wie ein Blick ins Archiv zeigt.

2020er

In der Folge mehr oder weniger bedeutsame Ereignisse aus vier Jahrzehnten Engagement in der Lesben- und Schwulenbewegung, um einen Überblick über die breite Palette meiner vielfältigen Aktivitäten im In- und Ausland zu geben. Die Fotos können für eine vergrößerte Darstellung angeklickt werden, bei vielen Beiträgen sind dann auch weitere Bilder zu sehen.

Ethikunterricht für alle

Geht es nach Türkis-Grün, soll es einen verpflichtenden Ethikunterricht nur für jene SchülerInnen geben, die sich vom Religionsunterricht abgemeldet haben. Ein veritabler Unfug. „Ethik für alle“ fordert hingegen ein gleichnamiges Volksbegehren. Die Plattform dazu hatte sich schon 2012 gebildet und wurde von der HOSI Wien von Anfang an unterstützt. Aktuell hört man von dieser allerdings auch in dieser Sache nichts. Politisch dämmert der Verein weiter vor sich hin...

Gleichgeschlechtliches Paar am Opernball

Na endlich! Am gestrigen Opernball debütiert erstmals in der Geschichte des Balls ein gleichgeschlechtliches Paar. Wurde auch schön langsam Zeit! 2003 war dies ja noch ein No-Go für die damalige Opernball-Chefin Elisabeth Gürtler gewesen, wie ein Blick ins Archiv zeigt.

Zum 50. Geburtstag: „Einer, der unbeirrt seinen Weg geht“

Am 7. April 2009 wurde unser Chefredakteur und die „Seele der HOSI Wien“, Kurt Krickler, 50 Jahre alt. Dieser Anlass wurde an diesem Tag mit einem Fest im HOSI-Zentrum begangen. Über 50 Gäste hatten sich eingefunden, die HOSISTERS und die Autonome Trutsche MARLENE VON D. brachten Ständchen dar, und DIETER SCHMUTZER, Gründungsmitglied und früherer langjähriger…

Weg mit den Kreuzen in öffentlichen Räumen!

Für mich als schwulen Atheisten ist das Kreuz zuallererst Symbol der jahrhundertelangen Verfolgung und Unterdrückung von Lesben und Schwulen. Das Kreuz hat – genauso wie andere religiöse Symbole – in öffentlichen Räumen, wie Gerichtssälen, Krankenzimmern in öffentlichen Spitälern oder Schulen nichts verloren!

Levelling-up: Weiterhin türkiser Still- und Widerstand

Die ÖVP sabotiert weiterhin ein Levelling-up im Gleichbehandlungsrecht. Mit ihren üblichen windigen Methoden versucht sie, uns hinzuhalten. Das wurde einmal mehr klar beim LSBTIQ-Community-Treffen, zu dem die offen homosexuellen Abgeordneten EWA ERNST-DZIEDZIC (Grüne) und Nico Marchetti (ÖVP) am 30. Jänner 2020 ins Palais Epstein geladen hatten. So wird das wohl heuer wieder nichts mit einer Teilnahme der Jungen ÖVP an der Regenbogenparade!

Gastbeiträge

In dieser Abteilung sind im Prinzip eigentlich eure Gastbeiträge vorgesehen. Ich lade alle Interessierten ein, mir Gastbeiträge zu aktuellen oder auch „historischen“ Themen zukommen zu lassen, die ins Konzept meiner Website passen, um sie dann hier hochzuladen. Bisher gab es noch keine Rückmeldung dazu. Meine Einladung ist aber aufrecht! Einstweilen habe ich drei Texte in…

Community-Treffen

Die beiden Nationalratsabgeordneten EWA ERNST-DZIEDZIC (Grüne) und Nico Marchetti (ÖVP) haben VertreterInnen der LSBTIQ-Community zu einem Austausch- und Vernetzungstreffen ins Palais Epstein eingeladen. Es ist nicht besonders ergiebig, motiviert mich aber zu einem ausführlichen Blog-Beitrag über Geschichte und Zukunft des Levelling-up im Gleichbehandlungsrecht.

FOTO: GAYCOPSAUSTRIA

20 Jahre HOSI Wien – das Fest im Rathaus

Hin und wieder soll nicht nur gearbeitet, sondern muß auch gefeiert werden. Das runde HOSI-Wien-Jubiläum war der perfekte Anlaß dazu. Am Samstag, den 18. März, ging – eine Woche vor der 21. Generalversammlung – das Geburtstagsfest von Österreichs ältester Lesben- und Schwulenorganisation über die Bühne. Um 20 Uhr öffneten sich die Pforten zum Südvestibül des…

40 Jahre HOSI Wien

Heute vor 40 Jahren, am 29. Jänner 1980, wurde die HOSI Wien gegründet. Selbstverständlich Anlass genug für mich, dazu einen Beitrag auf meinem Blog zu verfassen. Leider hat es die derzeitige Führung des Vereins nicht geschafft, dieses Jubiläum durch eine entsprechende Veranstaltung zu würdigen. Traurig und peinlich, eine Blamage und echte Schande! Denkt man an die Veranstaltungsreihen, Sonderprojekte und Publikationen oder die spektakulären und glamourösen Festakte im Parlament bzw. im Rathaus vor 20, 15, zehn oder fünf Jahren...

Zehn Jahre eingetragene Partnerschaft – von der Weitsicht der HOSI Wien

Vor zehn Jahren wurde die eingetragene Partnerschaft in Österreich eingeführt. Es war ein sehr kurzes Zeitfenster, das sich damals auftat und genutzt werden musste. Es sollte sehr schnell wieder zugehen und hätte sich bis heute wohl nicht mehr geöffnet. Umso bedeutsamer war es, dass sich die HOSI Wien damals gegen den Rest der Bewegung und die Grünen durchgesetzt hat. Die Geschichte hat der HOSI Wien inzwischen recht gegeben – sie hat auf allen Linien gesiegt.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner