Seite wählen

Website und Blog von Kurt Krickler

Pionier, Querdenker und Veteran der
Schwulen- und Lesbenbewegung

Willkommen

Willkommen auf meiner Website, die ich mir anlässlich meines „Dienstjubiläums“ „40 Jahre Engagement in der Schwulen- und Lesbenbewegung“ und meines 60. Geburtstags im April 2019 zum Geschenk gemacht habe.

Mehr über Zweck und Motivation:

Resümee zum Jubiläum:

Lobbying

Mein vier Jahrzehnte währendes Engagement in der Schwulen- und Lesbenbewegung ist – sieht man von der publizistischen Tätigkeit ab – in erster Linie von politischem Lobbying geprägt. In Österreich ging es u. a. um fünf große Themen: die Strafrechtsreform, den gesetzlichen Diskriminierungsschutz, die eingetragene Partnerschaft und Ehe für alle, die Anerkennung der homosexuellen NS-Opfer und den Kampf gegen HIV/AIDS. Auf internationaler Ebene war ich für die ILGA und ILGA-Europe in das Lobbying bei KSZE/OSZE, Europarat, EU und UNO involviert.

Aktionismus

Bei allem ernsthaften Lobbying durfte das – mir stets sehr wichtige – Lustprinzip nie zu kurz kommen. Und das konnte ich – allein oder mit Gleichgesinnten – immer wieder ausleben und befriedigen: ob Protest bei einer Gerichtsverhandlung wegen des Werbeverbots, ob Flugblatt-Abwurf von der Besuchergalerie des Parlaments, ob Outing von vier Bischöfen oder das Besetzen eines Ministerbüros oder einer Botschaft. Diese direct actions waren zudem stets sehr öffentlichkeitswirksam.

LAMBDA-Nachrichten

Que(e)rschuss LN 4/2013

Am 29. September 2013 stehen wieder Nationalratswahlen an. Nach Einführung der eingetragenen Partnerschaft scheint eine Stimmabgabe nach schwul/lesbischen Kriterien obsolet. Für mich ganz klar: soziale Herkunft, Klasse, wird wieder ein viel bestimmenderes Diskriminierungsmerkmal.

Que(e)rschuss LN 5/2017

Nachwahl-Betrachtungen: Dass ausgerechnet jene Partei von den WählerInnen die sprichwörtliche Quittung präsentiert bekam, die als einzige seit nunmehr 30 Jahren korruptions- und skandalfrei im Parlament vertreten war, ist vermutlich nur in Österreich möglich. Ein schwarz-blaues Remake also. Aus der Geschichte nichts gelernt, Österreichs Schicksal. Auf jeden Fall werden wir in den nächsten fünf Jahren wieder einen starken Magen brauchen.

Kurts Leidartikel LN 2/1989

Die HOSI Wien feiert ihre ersten zehn Jahre. Wer hätte das gedacht!

Que(e)rschuss LN 1/2008

Es wird ernst mit der eingetragenen Partnerschaft. Es gilt, „Werbung“ für die Positionen der HOSI Wien zu machen – und auch die unterschiedlichen Aspekte zu beleuchten, etwa das Scheidungsrecht, das in Österreich zu den rückständigsten in ganz Europa zählt.

Que(e)rschuss LN 5/2011

In keinem anderen Land der Welt hat man von schwul-lesbischer Seite die eingetragene Partnerschaft mit der hirnrissigen und kranken Argumentation abgelehnt, sie zwinge Lesben und Schwule zu einem Outing und nehme ihnen die Möglichkeit, sich zu verstecken. Einmal mehr polemisiere ich gegen unredliche und wenig emanzipatorische Argumente.

Kurts Kommentar LN 4/1999

Bei der Nationalratswahl 1999 gewinnt die FPÖ für den rechten Block elf Mandate hinzu, die ÖVP stagniert bei 52 Mandaten und wird erstmals in der Geschichte nur drittstärkste Partei. Doch Wolfgang Schüssels Schicksal scheint es zu sein, ständig zu verlieren, aber dadurch immer stärkeren politischen Einfluss zu gewinnen – ein weiteres Paradoxon der österreichischen Innenpolitik. Er wird Bundeskanzler.

Hier werden sechs zufällig ausgewählte Kommentare aus über 100 in den Jahren 1987 bis 2018 erschienenen Kolumnen aus den LAMBDA-Nachrichten angezeigt.

Zeitleiste

Eine Reise durch (meine) vier Jahrzehnte Lesben- und Schwulengeschichte mit keinesfalls allen, aber durchaus repräsentativen Stationen. 

Aktuelle Blog-Beiträge

Corona-Ischglgate: „Das ist ja nichts anderes als eine Grippe, die für die allermeisten nicht tödlich ist“

Diesmal ein Blog-Beitrag zu einem Nicht-LSBT-Thema, das aber auch wichtig und aktuell ist. Abwiegeln und Durchtauchen war offenbart die Devise der Tiroler Landesbehörden in Sachen Corona-Bekämpfung. Durch dieses Behördenversagen konnte Ischgl zur größten Corona-Virenschleuder Europas werden. Mindestens 1000 Ansteckungen in halb Europa haben ihren Ursprung in dem Tiroler Skiort genommen. Eine kommentierte Chronologie.

Modernes Hofschranzentum oder Gery Keszler, die Christiane Hörbiger der LSBT-Community

Nach ALFONS HAIDER schmeißt sich jetzt auch GERY KESZLER den Türkisen voll an den Hals. Ziemlich peinlich das Ganze. Dabei fand Keszler vor 20 Jahren noch durchaus kritische Worte zur ÖVP, wie ein Blick ins Archiv zeigt.

Ethikunterricht für alle

Geht es nach Türkis-Grün, soll es einen verpflichtenden Ethikunterricht nur für jene SchülerInnen geben, die sich vom Religionsunterricht abgemeldet haben. Ein veritabler Unfug. „Ethik für alle“ fordert hingegen ein gleichnamiges Volksbegehren. Die Plattform dazu hatte sich schon 2012 gebildet und wurde von der HOSI Wien von Anfang an unterstützt. Aktuell hört man von dieser allerdings auch in dieser Sache nichts. Politisch dämmert der Verein weiter vor sich hin...

Gleichgeschlechtliches Paar am Opernball

Na endlich! Am gestrigen Opernball debütiert erstmals in der Geschichte des Balls ein gleichgeschlechtliches Paar. Wurde auch schön langsam Zeit! 2003 war dies ja noch ein No-Go für die damalige Opernball-Chefin Elisabeth Gürtler gewesen, wie ein Blick ins Archiv zeigt.