Seite wählen

Website und Blog von Kurt Krickler

Pionier, langjähriger Aktivist und Veteran der Schwulen- und Lesbenbewegung

Willkommen

Willkommen auf meinem Website, den ich mir anlässlich meines „Dienstjubiläums“ „40 Jahre Engagement in der Schwulen- und Lesbenbewegung“ und meines 60. Geburtstags im April 2019 zum Geschenk gemacht habe.

Mehr über Zweck und Motivation:

Resümee zum Jubiläum:

Lobbying

Mein vier Jahrzehnte währendes Engagement in der Schwulen- und Lesbenbewegung ist – sieht man von der publizistischen Tätigkeit ab – in erster Linie von politischem Lobbying geprägt. In Österreich ging es u. a. um fünf große Themen: die Strafrechtsreform, den gesetzlichen Diskriminierungsschutz, die eingetragene Partnerschaft und Ehe für alle, die Anerkennung der homosexuellen NS-Opfer und den Kampf gegen HIV/AIDS. Auf internationaler Ebene war ich für die ILGA und ILGA-Europe in das Lobbying bei KSZE/OSZE, Europarat, EU und UNO involviert.

Aktionismus

Bei allem ernsthaften Lobbying durfte das – mir stets sehr wichtige – Lustprinzip nie zu kurz kommen. Und das konnte ich – allein oder mit Gleichgesinnten – immer wieder ausleben und befriedigen: ob Protest bei einer Gerichtsverhandlung wegen des Werbeverbots, ob Flugblatt-Abwurf von der Besuchergalerie des Parlaments, ob Outing von vier Bischöfen oder das Besetzen eines Ministerbüros oder einer Botschaft. Diese direct actions waren zudem stets sehr öffentlichkeitswirksam.

LAMBDA-Nachrichten

Kurts Kommentar LN 3/1993

1993 ist wieder ein wichtiges Jahr für die internationalen Aktivitäten der HOSI Wien. Sie richtet nicht nur die seit 1987 jährlich stattfindende ILGA-Regionalkonferenz für Ost- und Südosteuropa in Wien aus, sondern engagiert sich auch im Rahmen der ebenfalls in Wien stattfindenden UNO-Menschenrechtskonferenz. Anlass genug, die internationale Perspektive zu beleuchten.

Que(e)rschuss LN 1/2008

Es wird ernst mit der eingetragenen Partnerschaft. Es gilt, „Werbung“ für die Positionen der HOSI Wien zu machen – und auch die unterschiedlichen Aspekte zu beleuchten, etwa das Scheidungsrecht, das in Österreich zu den rückständigsten in ganz Europa zählt.

Kurts Kommentar LN 3/2004

Schon Mitte 2004 ist (mir) klar, dass Schwarz-Blau grandios gescheitert ist. Die FPÖ hat ihre Chance gehabt – und vertan. Das kann nichts mehr werden, wiewohl die Regierung dann noch bis zum bitteren Ende der regulären Legislaturperiode (2006) durchdienen wird.

Kurts Kommentar LN 3/2000

Nach Regierungsantritt der FPÖ-ÖVP-Koalition kann man im ersten Halbjahr 2000 bereits klar sehen, wohin die anti-demokratische Reise geht. In meinem Kommentar mache ich eine Tour d’horizon über den Umbau der Republik. Die ÖVP „verhaidert“ total und ihre autoritären Wurzeln aus dem Austrofaschismus kommen an die Oberfläche.

Que(e)rschuss LN 1/2006

Einmal mehr gibt es von mir heftige Kritik an Österreichs Höchstgerichten, die regelmäßig vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gezwungen werden, ihre eigenen homophoben Urteile zu revidieren, während die schwarz-blau-orange Regierung und Nationalratsmehrheit völlig untätig zuschauen und zuwarten, als ob sie die Menschenrechte von Lesben und Schwulen überhaupt nichts angingen.

Kurts Leidartikel LN 2/1989

Die HOSI Wien feiert ihre ersten zehn Jahre. Wer hätte das gedacht!

Hier werden sechs zufällig ausgewählte Kommentare aus über 100 in den Jahren 1987 bis 2018 erschienenen Kolumnen aus den LAMBDA-Nachrichten angezeigt.

Zeitleiste

Eine Reise durch (meine) vier Jahrzehnte Lesben- und Schwulengeschichte mit keinesfalls allen, aber durchaus repräsentativen Stationen.

Aktuelle Blog-Beiträge

Goldenes Verdienstzeichen für Dieter Schmutzer

Heute bekam Dieter Schmutzer das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien für sein umfangreiches Lebenswerk als Erwachsenenbildner und Mundartforscher überreicht. Als Mitbegründer und langjähriger Aktivist der Homosexuellen Initiative (HOSI) Wien sowie Pionier im Kampf gegen HIV/AIDS hat er auch auf diesen Gebieten Großartiges für die (gesellschaftspolitische) Volksbildung geleistet. Eine Würdigung.

Warum ich nach Jahrzehnten mit dem „Gendern“ aufhöre

Seit rund 35 Jahren habe ich mit dem Binnen-I „gegendert“. Warum ich jetzt wieder damit aufhöre, erkläre ich ausführlich in diesem Beitrag: Das Anliegen wurde von Schwurblern gekapert und ist durch den Versuch, aus geschlechter- eine gendergerechte Sprache zu machen und dabei komplett neue grammatische Formen und Standards zu etablieren, völlig entgleist (Stichwort: „Gequeerlte Scheiße“). Parteien, die diese Form des Genderns propagieren, machen sich zu Wegbereitern des Faschismus, weil sie die Leute den rechten Parteien zutreiben.

„Ostreport“ und „DIK Fagazine“

Zu später Würdigung kam dieser Tage wieder einmal die Osteuropa-Arbeit der HOSI Wien, die ihre Auslandsgruppe in den 1980er und frühen 1990er geleistet hat. Bekanntermaßen betreute die HOSI Wien von 1982 bis 1990 im Auftrag der ILGA (International Lesbian and Gay Association) den Eastern Europe Information Pool (EEIP). Ich habe besonderen Grund, geschmeichelt zu sein, wurde doch ein Detail meiner Arbeit auf Leinwand verewigt.

Späte Genugtuung

Auf Initiative der grünen Justizministerin Alma Zadić hat heute der Nationalrat beschlossen, jene Menschen zu rehabilitieren und zu entschädigen, die aufgrund der strafrechtlichen Sonderbestimmungen gegen Lesben und Schwule verfolgt wurden. Es hat wieder über 20 Jahre gedauert – wie sämtliche einschlägigen Reformbemühungen, die sich wegen des Widerstands der ÖVP in jedem einzelnen Fall über mehr als 20 Jahre hingezogen haben.