Select Page

Ehe für wirklich alle

Das Innenministerium hat bis zuletzt erbitterten Widerstand geleistet und sich sogar noch bei Inkrafttreten der Ehe für alle am 1. Jänner 2019 eine Schikane ausgedacht. Der Nationalrat hat nun eigens eine Novelle des Bundesgesetzes über das internationale Privatrecht (IPR-G) beschließen müssen, um diese wieder zu beseitigen.

Regenbogenparade ohne JVP – und das ist gut so!

Ausgerechnet die „Junge ÖVP“ wollte an der EuroPride-Regenbogenparade am 15. Juni 2019 teilnehmen. Ein unfassbarer Affront (vgl. auch meinen Blog-Beitrag vom 22. Mai 2019). Die HOSI Wien lehnte dieses frivole Ansinnen ab, wozu ich ihr aufrichtig gratuliere. Das versöhnt mich ein wenig nach den vielen Unzulänglichkeiten in den letzten zwölf Monaten (vgl. meinen Blog-Beitrag dazu).

Betrifft: Interview mit Brigitte Bierlein – Unfassbare Reinwaschung des Verfassungsgerichtshofs

Meine Kritik an dem peinlichen Interview mit Brigitte Bierlein, der damaligen Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs, in der Lambda Nr. 1/2019 wurde in der Ausgabe 2/2019 als Gastkommentar abgedruckt. Die Langfassung davon habe ich bereits im April 2019 als Blog-Beitrag veröffentlicht.

Asylkosten von Russland einklagen

Am 21. Dezember 2018 veröffentlichte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ihren Bericht über Menschenrechtsverletzungen und deren Straflosigkeit in Tschetschenien. Daraufhin kam es neuerlich zu einer Verfolgungswelle gegen Homosexuelle. Flüchtlinge aus dieser Region benötigen Schutz und Asyl außerhalb Russlands.

Ehe und eingetragene Partnerschaft für alle

Bezugnehmend auf das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs, aufgrund dessen sowohl die Ehe als auch die eingetragene Partnerschaft für alle geöffnet werden musste, verfasste ich eine kurze Gastkolumne dazu für Kosmo, das Monatsmagazin für Austro-Bosniaken, -Kroaten, -Montenegriner und Austro-Serben.

Zivilgesellschaft und Homophobie in Österreich

In diesem Gastbeitrag im Newsletter für Engagement und Partizipation in Europa (# 9/2015), herausgegeben vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) in Berlin, befasse ich mich mit Homophobie in Österreich und die Antwort der Zivilgesellschaft, in dem Fall der Lesben- und Schwulenbewegung, darauf.

Berlin 1936 – Sotschi 2014: Unübersehbare Parallelen

Putins Regime will sich internationale Anerkennung holen und unterdrückt zugleich Homosexuelle. In einer Mischung aus Naivität, Ignoranz und schon an Sympathie grenzender Gleichgültigkeit gegenüber den politischen und menschenrechtlichen Zuständen in Russland versuchte das Internationale Olympische Comité (IOC), die Kritik an der Homosexuellenverfolgung in Putins Reich zu relativieren.

Minderheitenprogramm

In Reaktion auf einen Beitrag in profil, in dem die Regenbogenfamilie mit Kindern fast als Massenphänomen gehypt wird, gestatte ich mir, einzuwerfen, dass die große Mehrheit der Lesben und Schwulen eher nichts mit Heirat oder gar Familiengründung am Hut hat. Dieser Beitrag stieß auf heftige Kritik bei einem Teil der Bewegung.