Seite wählen

Weitere Beiträge in den LAMBDA-Nachrichten

IGA-Tagung in Straßburg

Die IGA-Tagung zu Ostern 1982 in Straßburg war ein ziemlicher Aufreger. Sie wurde aus dem gebuchten Tagungsheim ausquartiert und stand quasi auf der Straße. Der Bischof der Stadt wetterte gegen die schwul-lesbische Zusammenkunft und bezeichnete Homosexualität als Krankheit. Ich berichtete darüber in den LN 3/1982. Die Aussagen des Bischofs waren im übrigen einer der Auslöser für Pierre Seel, als Homosexueller und auch als KZ-Überlebender herauszukommen (vgl. LN 4/1996, S. 59 ff).

Neujahrskonzert 1982

Am 1. Jänner 1982 stürmten FLORIAN SOMMER und ROBERT HERZ nackt auf die Bühne des Musikvereinssaals, auf der Lorin Maazel das Neujahrskonzert dirigierte, und entrollten ein „Transparent“, auf dem „Menschenrechte für Schwule“ zu lesen war. Die 150 Millionen FernsehzuschauerInnen in aller Welt bekamen die Flitzer-Aktion nicht zu sehen, da der ORF ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt – wie geplant – eine aufgezeichnete Balletteinlage sendete. Die beiden Aktionisten wurden in den LN 1/1982 interviewt.

Øivind Foss: „Ich liebte einen Terroristen“

Im Herbst 1981 war die literarische Sensation in Norwegen das Buch Jeg elsket en terrorist („Ich liebte einen Terroristen“) des schwulen Pastors Øivind Foss (* 1934), in dem dieser über seine Beziehung zu Jan-Carl Raspe schrieb, der wie Gudrun Ensslin und Andreas Baader am 18. Oktober 1977 im Gefängnis Stuttgart-Stammheim starb. In den LN 1/1982 erzählte ich vor allem diese Liebesgeschichte nach. Foss’ Buch ist – wie es im Untertitel heißt – auch eine grundsätzliche Auseinandersetzung mit der Baader-Meinhof-Gruppe.

Jugend für Sozialismus?

In den Anfangszeiten der HOSI Wien regierte die SPÖ unter Bruno Kreisky noch mit absoluter Mehrheit, die dann bei der Nationalratswahl im April 1983 verlorenging. Diese rund zwei Jahre waren aber zu kurz für den neuen Verein, um rechtliche Fortschritte durchzusetzen. Und natürlich bestanden damals auch in der SPÖ große Berührungsängste, wie die Ereignisse rund um den IUSY-Kongress 1981 zeigten. Ich berichtete in den LN 2/1981. Es treten auf: Andreas Rudas und Josef Cap, damals SJÖ.

Turin: 3. IGA-Kongress

1981 nahm die HOSI Wien erstmals an einer Tagung der damals noch International Gay Association (IGA) teil. Es war der Beginn eines jahrzehntelangen intensiven Engagements in diesem Dachverband. In den LN 2/1981 berichteten Obmann WOLFGANG FÖRSTER und ich über die erfolgreiche Teilnahme: Die HOSI Wien bekam den Zuschlag für die Ausrichtung der Jahreskonferenz 1983, und ihr Vorschlag, einen Osteuropa-Informationspool einzurichten, wurde ebenfalls angenommen. Hier mein damaliger LN-Bericht, leicht gekürzt.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner